EU-Richtlinien für Online-Glücksspiele

Neue EU-Richtlinien für iGaming Anbieter

EU-Richtlinien für Online-GlücksspieleDie GSA – Gaming Standards Association wurde von der europäischen Behörde für Normung damit beauftragt, neue EU-Standards für Glücksspiele im Internet zu erstellen. Das EU-Komitee – CEN hat sich bewusst für eine neutrale Institution, die zudem erst seit dem Jahr 2017 Mitglied des EU-Gremiums ist, entschieden, um zeitgemäße Normen für das Glücksspiel zu definieren. Im Grunde geht es darum, bestehende Gesetzeslücken zu schließen. Allen voran die Bundesrepublik Deutschland, die mit einem löchrigen Glücksspielstaatsvertrag nach mittlerweile sieben Jahren immer noch in einer rechtlichen Grauzone schwebt. Durch gezielte „Datenerfassung“ möchte man nachhaltig eine europaweite Lösung finden, die im Einklang mit der EU-Dienstleistungsfreiheit eine rechtliche Basis für das Online-Gaming schafft.

Es ist höchste Zeit zu handeln!

Ein Blick auf die europaweite Online Casino Landschaft zeigt auf, dass es zum Schutz der Spieler längst überfällig ist, neue Maßstäbe zu setzen. Gleichwohl die EU-Kommission den autorisierten Lizenzbehörden aus Malta, Gibraltar oder der Isle of Man strengere Standards auferlegt hat, können aufgrund der Uneinigkeit innerhalb der europäischen Staaten immer wieder vermeintlich unseriöse Anbieter ohne rechtsgültige Glücksspiellizenz ihre Angebote im Netz publizieren. Das Bestreben aus Brüssel nach Einigkeit ist das Grundbedürfnis eines jeden Europäers und einer der Hauptgründe, warum das Europäische Komitee für Normung die Richtlinien im Bereich der Online Casinos reformieren möchte.

Die GSA entwickelt neue EU-Glücksspielstandards

Dieses Vorhaben ist schon lange überfällig! Der seit Jahren andauernde Konflikt zwischen Deutschlands in die Jahre gekommenen Glücksspielgesetzen und der EU-Dienstleistungsfreiheit ist diesbezüglich ein mahnendes Beispiel. Laut EU-Recht darf der in Deutschland ansässige Spieler bei lizenzierten Online Casinos spielen, wiederum sagt der deutsche Gesetzgeber, ohne offizielle Deutsche-Lizenz ist es verboten. Hier gilt allerdings, europäisches Recht geht vor nationalem Recht.

Aus diesem Grund arbeitet das Gremium CEN/TC. 456 unter europäischer Führung daran, neue Standards zur Normung im Glücksspiel zu schaffen. Dabei werden keine nationalen Regelungen getroffen, sondern ein europäischer Rechtsrahmen, der bestenfalls von allen EU-Mitgliedsstaaten angenommen wird. Der Maßnahmenplan sieht vor, alle Online-Glücksspielanbieter zu erfassen und den landesbasierenden Regulierungsbehörden diese Daten zur Verfügung zu stellen. Die Idee dahinter ist, dass ausschließlich Online Anbieter aufgenommen werden, die den neuen Glücksspiel-Normen nachkommen.

Welche Vorteile hat ein europäisches Gesamtpaket?

Durch den Datenaustausch standardisierter Datensätze können Aufsichtsbehörden kosten- und zeitaufwendige Kontrollen bei der Vergabe von Konzessionen einsparen und gleichzeitig auf die EU-regulierten Sicherheitsstandards vertrauen. Gleichermaßen profitieren Online Casinos und Wettanbieter, denn durch die Übermittlung der Kerndaten und einheitlichen Glücksspielstandards fallen landesbezogene Richtlinien weg.

Kommen EU-Standards anstatt eines neuen Glücksspielstaatsvertrags?

Die Europäische Kommission bemühte sich bereits in der Vergangenheit darum, einheitliche Standards für ganz Europa zu erlassen. Allerdings waren die meisten Mitgliedstaaten für eine vollumfassende rechtsgültige EU-Lizenz noch nicht bereit. Nichtsdestotrotz gilt die EU-Dienstleistungsfreiheit, was jedem Spieler ermöglicht, bei einer Spielbank im Netz zu spielen, die durch eine europakonforme Glücksspiellizenz reguliert wird.

Vor allem bekannt sind die Lizenzgeber aus Gibraltar und Malta. Auch in Deutschland wurden von den politischen Widersachern aus Schleswig-Holstein Konzessionen vergeben, da es aber in 7 Jahren leider nicht gelungen ist, einen einheitlichen deutschen Weg zu finden, laufen diese nun mittlerweile aus. Aktuell steht zwar, um voranzukommen, eine Tagung aller 16 Minister auf dem Programm, dennoch wird intensiv über ein TV-Werbeverbot für Casinoanbieter debattiert.

Wie steht es um die Zukunft europäischer Spielbanken?

Das Glücksspiel wird es weitergeben, und neue Varianten werden die grenzenlose Auswahl noch vielfältiger gestalten. Selbst der Luftfahrt-Gigant Airbus beauftragte ein französisches Designer-Team damit, ein fliegendes Spielcasino zu entwerfen. Der steuerfreie Luftraum bringt hier Vorteile, vergleichbar mit Casinos auf Kreuzfahrtschiffen. Sich ein paar extra Scheine für den Urlaub zu verdienen, ist doch eine feine Sache. In Deutschland wartet man hingegen gespannt auf die Ministerpräsidentenkonferenz am 21. März, wo das Thema Online-Glücksspiel auf der Agenda steht. Natürlich käme dem uneinigen Regierungsapparat hierzulande eine europaweite Regulierungsbehörde zugute. Eine einheitliche Lizenzvergabe mit hohen Standards würde den Prozess für alle Parteien vereinfachen und den Spielerschutz maßgeblich erhöhen. Hohe Standards und reichlich Auswahl hat das DrückGlück Casino zu bieten.