Flagge Liechtenstein

Internet Spielbanken in Liechtenstein

Flagge LiechtensteinFür die Regierung in Liechtenstein ist es ein schwieriges Unterfangen, die Regulierung von Online-Glücksspielen durch ein staatliches Regulierungssystem zu lizenzieren. Es gab bereits Versuche, allerdings sind die wenigen Betreiber mit ihrem Vorhaben gescheitert. Der Hauptgrund liegt nicht etwa an der Gesetzgebung, sondern an der Größe des Landes. Schließlich gehört das Fürstentum Liechtenstein im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedsstaaten mit einer Bevölkerung von gerade mal 38.000 Einwohnern, verteilt auf elf Gemeinden, zu den kleinsten Ländern der Welt. Aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte sind Projekte zur Regulierung von Online-Lotterie-Webseiten immer im Konkurs geendet, der Kostenaufwand für vergleichsweise wenig Spieler steht in absolut keinem Verhältnis.

Wo spielen die Liechtensteiner?

Seit der großen Liberalisierung des Glücksspiels hat der Alpenstaat innerhalb von neun Jahren zwei prachtvolle Casinos errichtet, deren Betreiber jährlich über zwölf Millionen Umsatz generieren. Dazu gehört das von österreichischen Glücksspielriesen betriebene Admiral Ruggell Casino und das Casino Schaanwald in Mauren. Aktuell steht sogar eine dritte Spielstätte zur Debatte, denn das Glücksspiel findet rundum Vaduz großen Anklang.

Im Internet sind allerdings bis heute alle Bemühungen gescheitert, eine staatliche Casino Lizenz zu vergeben. Der hohe Aufwand für das kleine Binnenland ist den meisten Online Casinos aufgrund der kleinen Einwohneranzahl zu hoch.

Dadurch sieht es so aus als könnte Liechtenstein unter Umständen den Vorreitern in Sachen Lizenzvergabe aus Malta und Gibraltar folgen. Die Wirtschaft hätte dadurch gewinnbringende Unterstützung, und die Lizenz nach EU-Richtlinie würde es Anbietern ermöglichen, in vielen anderen europäischen Ländern, die keine Online Casino Lizenzen ausstellen, ihre Spiele anzubieten.

Was macht den Standort Liechtenstein so interessant?

Da die Steuersätze relativ niedrig sind wären sicher viele Glücksspielunternehmen bereit, den Lizenzbedingungen in Liechtenstein nachzukommen und sich in Vaduz niederzulassen. Das wiederum würde zur raschen Entwicklung dieser Branche beitragen und zusätzliche Gewinne in die kleine Haushaltskasse des Landes spülen. Im Moment erhebt der Staat Steuern auf die Bruttoeinnahmen der Glücksspielindustrie, im Glücksspielgesetz von 2011 wird die Besteuerung von Online-Glücksspielen mit nicht weniger als 5 Prozent und nicht mehr als 12,5 Prozent bewertet. Diesbezüglich wäre Liechtenstein aufgrund seiner liberalen Glücksspielgesetze und niedrigen Steuersätze prädestiniert dafür, einen ähnlichen Weg wie andere kleine EU-Länder einzuschlagen.

Ist das Spielvergnügen im Netz in Liechtenstein legal?

Online-Glücksspiele in Liechtenstein sind legal. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass ein Casinoanbieter von Online-Spielen folgende Informationen auf der Homepage veröffentlichen muss: Name und Adresse, Datum der Lizenzierung inklusive der Behörde. Darüber hinaus ist deutlich darauf hinzuweisen, dass es sich um Echtgeldspiele handelt und für Minderjährige das Spielen verboten ist.

Vor Spielbeginn muss der Casinobetreiber vom Spieler folgende Informationen anfordern: Name und Adresse einschließlich E-Mail-Adresse, Geburtsdatum und die Bankinformationen oder Kreditkartendaten mit Name und Adresse des Inhabers. Aktuell ist im Fürstentum Liechtenstein kein einziges Online Casino offiziell registriert, aber die lokalen Online-Spieler können die Casino Seiten internationaler Anbieter mit EU-Lizenz legal aufsuchen.

Das Angebot umfasst eine dreistellige Zahl an verfügbaren Online Casinos, die es Spielern aus Liechtenstein ermöglichen, einen Account zu eröffnen und in Euro oder Schweizer Franken einzuzahlen. Die Internet Casinos sind größtenteils in deutscher Sprache verfügbar, dabei handelt es sich um bekannte Anbieter, die auch in Deutschland ihre Spielauswahl im Netz publizieren.

Entwicklung des Glücksspielmarktes in Liechtenstein

Auch wenn Glücksspiele in Liechtenstein seit 2011 offiziell erlaubt sind, wurde bisher kein einziges Online Casino im Land gegründet. Seiher haben lediglich zwei Betreiber Konzessionen erhalten und stationäre Etablissements eröffnet. Die Lizenzinhaber kommen beide aus dem Nachbarland Österreich und sind absolut seriös. Mit den beiden Unternehmen Admiral Casinos AG und Casinos Austria AG haben die österreichischen Marktführer das Glücksspiel-Business auf dem stationären Markt in Liechtenstein fest in der Hand.

Kommen EU-konforme Glücksspiellizenzen aus den Alpen?

Eine europaweite Casino Lizenz von einer Liechtensteiner Regulierungsbehörde ausgeben zu lassen, ist sicher noch ein weit entfernter Schritt. Die Regierung im Fürstentum hält sich noch vornehm zurück und möchte die Entwicklung in der Schweiz und auch Deutschland abwarten. Schließlich hat man in der Schweiz per Volksentscheid gegen internationale Online Casinos gestimmt und überlässt den Markt lieber einheimischen Glücksspielanbietern.

In Deutschland lässt man sich bekanntermaßen immer etwas länger Zeit, unter dem Motto mal schauen, was die Anderen so machen, befinden sich die Online-Glücksspiele immer noch in einer Grauzone. Ausschließlich revolutionäre Politiker aus Schleswig-Holstein stellen sich dem Kampf und sorgen mit einer eigenen Lizenz für Spielerschutz in Norddeutschland. Aktuell stehen für Spieler aus Liechtenstein virtuelle Spielhallen mit gültiger EU-Lizenz zur Verfügung. Das DrückGlück Casino bietet exzellente Erfahrungen mit tollen Spielen und exklusiven Bonifikationen.