Ein Bild mit einer Kreditkartenunternehmen Übersicht 3

Droht ein Kartenexit bei britischen Glücksspielanbietern?

Ein Bild mit einer Kreditkartenunternehmen Übersicht 3Neben den allgegenwärtigen Anstrengungen des Londoner Parlaments, schnellstmöglich aus dem europäischen Staatenbund auszutreten, wird aktuell wild debattiert, ob man das Spielen im Casino mit Kreditkarten mit einem Verbot belegen sollte. Dabei geht es doch der Regierung mit dem Vorantreiben des Brexit darum, die Bürger des Vereinigten Königreichs von der Regulierung europäischer Behörden zu bewahren. Die wesentlichen Kriterien eines freien Marktes sollten dem Verbraucher, in diesem Fall dem Spieler, die freie Wahl lassen, sein Hobby mit legitimen legalen Zahlungsanbietern zu finanzieren. Jedwede Limitierung würde diesbezüglich eine Einschränkung des Grundrechts nach sich ziehen. Wenn das Kabinett des Vereinigten Königreichs so weitermacht und das Glücksspiel mit Kreditkarten verbietet, warum nicht einfach Kreditkarten gänzlich verschrotten?

Sollte die Regierung ein Kreditkarten-Glücksspiel Verbot in Betracht ziehen?

Seriöse Online Casinos in Großbritannien werden allesamt durch die Gambling Commission reguliert und lizenziert, was einen rundum verantwortungsvollen Umgang zwischen Betreiber und Spieler gewährleistet. Das Problem der Überziehungsrahmen bei Banken und Kreditkartenunternehmen besteht schon seit Jahren, und dabei spielt das Spielen im Casino eine untergeordnete Rolle. Viel mehr werden die Kreditrahmen aufgrund verschiedener Kreditkarten und unüberlegten Einkäufen überzogen, was nicht selten aufgrund hoher Überziehungszinsen in einer Schuldenspirale endet.

Es ist heutzutage spielend leicht, eine Kreditkarte zu beantragen, mit ein paar schnell beantworteten Online-Fragen ist der Antrag abgeschlossen. Ohne Nachweis über das Einkommen oder etwaige Sicherheiten wird einem Erwachsenen die brandneue Kreditkarte binnen weniger Tage auf dem Postweg zugestellt. Im legendären 888Casino bekommen Spieler eine großartige Auswahl an Casino Games geboten und profitieren beim Spielen von höchsten Sicherheitsstandards.

Die Meinungen gehen in puncto Kreditkarten und Spielbanken auseinander

Im freien Europa sollte grundsätzlich niemand vorschreiben, wie man sein Geld ausgeben soll. Wer seinem Hobby nachgeht und ab und zu in einem lizenzierten Internet Casino seriös seine Wetten platziert, dem sollte es doch möglich sein, per Kreditkartenzahlung sein Guthaben zu transferieren. Schließlich spricht die Sicherheit und Einfachheit für die Plastik-Karte, heutzutage unterwegs auf Bargeld zu verzichten, ist völlig normal. Reiseveranstalter empfehlen beispielsweise nur kleine Geldmengen im Urlaub mitzuführen und selbst der örtliche Supermarkt bevorzugt mittlerweile die Kartenzahlung. Umständliche Sicherheitsvorkehrungen zur Geldaufbewahrung und Transport zum Bankinstitut sind stationären Geschäftsleuten immer mehr ein Dorn im Auge.

Entsprechend einfach ist es mit den eigenen Kreditkartendaten bei einer Spielbank sein Konto aufzuladen. Letztendlich erwartet man von einem verantwortungsbewussten Erwachsenen, der zur Arbeit geht und Rechnungen bezahlt, dass er weiß, was für ihn gut ist und was nicht. Andererseits ist das Argument nachvollziehbar, dass ein Verbot zur Verwendung von Kreditkarten beim Glücksspiel verhindern könnte, dass Süchtige mehr Schulden anhäufen, obwohl ihnen das Geld ausgeht. Aber sollten hier nicht eigentlich die Zahlungsdienstleister handeln und Kreditkartenlimits für Einzahlungen bei Casinoanbietern anderweitig regulieren, als die Kreditkarte als sicheres Zahlungsmittel für den gesamten Glücksspielmarkt zu sperren?

Welche Argumente sprechen gegen einen Kreditkarten Brexit?

Entgegen vieler Befürworter, die damit argumentieren, dass Glücksritter ihre Kreditkarten überziehen und Casino Spiele mit unzureichender finanzieller Absicherung spielen, stehen die Banklimits. Schließlich gewähren die meisten Hausbanken den monatlichen Kreditrahmen ausschließlich nach einer Prüfung des Einkommens. Somit sind Kreditkartenschulden nahezu ausgeschlossen.

Was spricht für ein Verbot von Kreditkarten in Online Casinos?

Wer in einen Glücksspielrausch verfällt und über ein solides privates Finanzgebilde verfügt hat natürlich die Möglichkeit, über einen kurzen Zeitraum über seinem Limit zu spielen. Hier kommt vor allem ein psychologischer Effekt ins Spiel, der auf der Tatsache beruht, dass es gänzlich unterschiedlich ist, wenn ein Spieler mit eigenem Geld spielt, als mit einem noch nicht verbuchten Kredit des Kreditkartenunternehmens. Aufgrund der verzögerten finanziellen Reaktion ist es für gefährdete Spieler wahrscheinlicher, weitere Wetten zu platzieren und zu versuchen, sich aus einem Loch zu befreien, bevor die Zahlung offiziell bestätigt wird.

Wie könnte das weitere Vorgehen der Aufsichtsbehörde aussehen?

Zur Regulierung des Glücksspiels müssen die britischen Behörden prüfen, wer und in welchem Umfang Kreditlimits beansprucht. Profitieren die Casino Anbieter von einem System, das besonders von Spielsüchtigen ausgenutzt wird oder sind es nur Einzelfälle, die durch ein Verbot die Standards aller Spieler verschlechtern würden? Eins ist klar, wenn die Kreditkarten Zahlungsanbieter für beide Seiten von Vorteil sind, sollte es definitiv keine Einschränkungen geben. Ist dies nicht der Fall, dann ist eine eingehendere Betrachtung der Rechtsvorschriften unerlässlich.